Betriebliche Krankenversicherung liegt noch im Dornröschenschlaf

Laut Ergebnissen einer umfassenden Studie der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners sind mögliche Potenziale der betrieblichen Krankenversicherung (bKV) weder bei Arbeitgebern noch Arbeitnehmern bis dato kaum gehoben worden.

Betriebliche Krankenversicherung liegt noch im Dornröschenschlaf

Aufgrund der gegebenen Umstände – Stichwort Leistungskürzungen innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung – kann ein maßgeschneidertes bKV-Angebot dafür Sorge tragen, dass sich Arbeitgeber bei der Gunst nach geeigneten Fachkräfte oder innerhalb der Mitarbeiterzufriedenheit wie -bindung erhebliche Pluspunkte verschaffen könnten. In der Realität wird diese Chance bis dato jedoch kaum genutzt. So ist bisherig gerade einmal etwa jeder zehnte Arbeitnehmer betrieblich krankenversichert, obgleich – laut einer Studie aus dem Hause Simon-Kucher & Partners – über ein Drittel der Arbeitnehmer und drei Viertel der Arbeitgeber ohne entsprechendes bKV-Lösung durchaus hieran interessiert scheinen. „Die bKV liegt noch im Dornröschenschlaf. Dabei ist so viel Potenzial da, das nur wachgerüttelt werden muss. Arbeitgeber und -nehmer brauchen schlicht mehr Information über Vorteile der bKV“, fasst Dr. Clemens Oberhammer, Partner bei Simon-Kucher die Ergebnisse zusammen. Mehr Engagement der Branche ist daher eindeutig nötig, denn laut Studie kennen etwa über drei Viertel der Arbeitnehmer und jeder vierte Arbeitgeber ohne bKV weder Nutzen noch Zweck einer bKV.

In diesem Sinne teilte beinahe ein Drittel der Arbeitgeber mit, dass er bis dato noch nie aktiv von einer Versicherung zum Thema bKV angesprochen wurde. Schlussendlich scheint somit rund um die bKV vielfach noch immense Unkenntnis bei Arbeitnehmern wie Arbeitgebern vorzuliegen. „Diese Lücke lässt sich aber durch intensivere Kommunikation beseitigen“, so Studienleiter Dr. Ingo Reinhardt, Senior Director bei Simon-Kucher. So zeigt die Studie auf, dass Chancen und Möglichkeiten einer bKV nach entsprechender Erklärung wie Information für viele Arbeitnehmer erkennbar wird. „Der Ausgleich nachlassender Leistungen der GKV wird dabei als stärkstes Argument genannt, sowie die Förderung der Mitarbeiterzufriedenheit und Arbeitgeberattraktivität. Weiter sind auch die Arbeitgeber selbst von diesen Aussagen überzeugt und glauben, dass die bkV die Unternehmensbindung fördert“, heißt es hierzu in der Simon-Kucher-Pressemeldung zur Studie.

Quelle: www.simon-kucher.com