Finanz- und Versicherungsbranche: Investitionen in IT-Sicherheit nehmen zu

Insbesondere der Finanzdienstleistungs- und Versicherungssektor verstärkt dieses Jahr seine IT Sicherheit mittels Investitionen, wie Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des IT-Sicherheitsunternehmens F-Secure, bestätigen.

Finanz- und Versicherungsbranche: Investitionen in IT-Sicherheit nehmen zu

In Zeiten steigender Cyberkriminalität machen sich deutsche Unternehmen zunehmend Sorgen um ihre bestehende IT-Sicherheit. Wie etliche befragte Firmenentscheider aus unterschiedlichen Branchen in einer Bitkom-Studie zum Thema mitteilten, möchte man aus diesem Grund in Sachen IT Sicherheit nachlegen. Konkret teilten 3 von 4 Unternehmen mit, dass sie in 2018 ihr Engagement in diesem Bereich mit entsprechenden finanziellen Mitteln ausbauen wollen. Besonders in der Sparte Versicherungen und Finanzdienstleistung wird das Thema mit hoher Priorität angegangen. Bei 4 von 10 Gesellschaften aus dieser Branche wird sich nach eigener Einschätzung der Investitionsaufwand in die IT-Sicherheit im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern.

„Die meisten Unternehmen haben erkannt, dass Cyberattacken jeden treffen können und die Angriffsgefahr mit jedem Jahr zunimmt“, sagt Dr. Axel Pols, Geschäftsführer der Bitkom Research. Weiter erklärt der Fachmann: „Finanzdienstleister stehen dabei ebenso im Fokus der Attacken wie Unternehmen aus sensiblen Bereichen wie Energie, Verkehr oder dem Maschinenbau.“ Speziell die Risiken von Cyberkriminalität sind für nicht weniger Unternehmen in Deutschland inzwischen existenzieller als klassische Risiken. Hiergegen gilt es sich bestmöglich zu wappnen. Der Einsatz von Cloud Computing stellt dabei für 43 Prozent der Studienteilnehmer die größte Herausforderung dar. Betreffend Sicherheit sehen die Unternehmen zudem Schwierigkeiten in der Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen (34 Prozent), den ansteigend spezialisierten Attacken auf IT-Systeme sowie auch in der zunehmenden Vernetzung durch Internet of Things (21 Prozent).

Mit Bezug auf die IT-Ausrüstung zum Thema Sicherheit machen die Studienergebnisse zudem deutlich, dass auffallend viele Unternehmen, die bisherig ein niedriges Sicherheitsniveau vorweisen, weiterhin kaum Interesse daran zeigen, ihre IT-Sicherheit mittels (finanziellem) Einsatz zu erhöhen. Nicht einmal jedes zweite Unternehmen möchte aus dieser Gruppe hierfür Investitionen tätigen. Jetter hierzu: „Wer nicht die Mittel für eine bessere IT-Sicherheit im Unternehmen bereitstellen will, handelt fahrlässig.“

Quelle: www. bitkom.org

Pressekontakt zu dieser Meldung
Christoph Krösmann
Pressesprecher Bitkom
T +49 30 27576-125
c.kroesmann@bitkom.org