Immobilienpreise steigen moderat an

Auch wenn der rasante Preisanstieg für Wohnimmobilien in den letzten Monaten etwas an Fahrt abgenommen hat, hat das Preisniveau weiter maßvoll und konstant zugelegt. Wie Resultate des aktuellen EUROPACE-Hauspreis-Index EPX zeigen, liegt der Gesamtindexwert im September 2018 mit 151,09 um 0,46 Prozentpunkte höher als im Vormonat. Auf Jahressicht betrachtet liegt die durchschnittliche Preissteigerung jedoch bei beachtlichen 7,29 Prozent.

Immobilienpreise steigen moderat an

Der Index basiert hierbei auf die tatsächlichen Immobilienfinanzierungs-Transaktionsdaten des Finanzierungsmarkplatzes EUROPACE. Über diese Plattform werden dabei mit mehr als 50 Milliarden Euro jährlich rund 20 Prozent aller Immobilienfinanzierungen für Privatkunden in Deutschland abgewickelt. Deutlich wird demnach, dass der bereits in den vergangenen Monaten festgestellte schrittweise moderate Anstieg der Wohnimmobilien auch im September seine Fortsetzung findet. Demnach weisen Eigentumswohnungen mit 0,1 Prozentpunkten einen für den September gegenüber Vormonat minimalen Anstieg aus. Mit einem Indexwert von 153,71 liegt der Anstieg gegenüber September 2017 jedoch bei 7,55 Prozent.

Neue Ein- und Zweifamilienhäuser konstatierten im September einen Anstieg im Vergleich zum August 2018 um 0,79 Prozent auf 160,77. Auf Sicht von einem Jahr liegt die Veränderung bei rund 5,9 Prozent. Auch Bestandsimmobilien (Ein- und Zweifamilienhäuser) verteuern sich im September gegenüber Vormonat um 0,47 Prozent. Der Indexwert liegt somit bei 138,8. Gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt das Plus an dieser Stelle deutliche 8,65 Prozent. „Zwar hat sich der Preisanstieg bei Wohnimmobilien in den letzten Wochen in Deutschland durchschnittlich verlangsamt. Aber immer noch gibt es wesentlich mehr Interessenten als Anbieter“, so Stefan Kennerknecht, Vorstand der EUROPACE AG.

Darüber hinaus betont der Finanzierungsexperte: „Die nächsten Monate werden zeigen, ob die Ergebnisse des Wohngipfels der Bundesregierung die Preisanstiege weiter eindämmen können. Besonders gespannt sind wir auf die Ideen der Expertenkommission ‚Nachhaltige Baulandmobilisierung und Bodenpolitik‘. Wollen wir hoffen, dass diese wirklich sinnvolle Reformen der Bauvorschriften auf den Weg bringt, die den Bau von Wohnimmobilien erleichtern, beschleunigen und günstiger machen.“

Quelle: www.europace.de

Pressekontakt zu dieser Meldung
Sven Westmattelmann
Leiter Public Relations
EUROPACE
Mail: presse@europace.de